Aikido Aikikai Aachen | Aikido
115
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-115,edgt-core-1.2,ajax_fade,page_not_loaded,,vigor-ver-2.0, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,wpb-js-composer js-comp-ver-7.4,vc_responsive
 

Aikido

ist eine defensive, moderne Kampfkunst aus Japan.

Aikido ist eine defensive, moderne Kampfkunst aus Japan, die deren Gründer, Morihei Ueshiba (1883–1969), aus den traditionellen Kampfkünsten entwickelt hat. Am Ende erschuf er mit Aikido einen Weg zu banyu-aigo (der Liebe zu allen Dingen in der Natur). Kampfkraft wird in Harmonie und Ki (Lebensenergie) verwandelt. Beim Training gibt es keine Konflikte, die ausgetragen werden, eher geht es um die Selbstfindung − und das mit sehr viel Freude.

Der Aikido Aikikai Aachen e. V. setzt sich zum Ziel, Aikido in der Tradition von O Sensei Ueshiba zu vermitteln und zu üben. Wir bieten Kurse für Anfänger und Fortgeschrittene an und sind Schüler von Meister Katsuaki Asai (8. Dan), Gründer des Aikikai Deutschland und Schüler von O Sensei Ueshiba. Unser Aachener Dojo wurde von Meister Helmut Weiß † (6. Dan), Schüler von Meister Asai, gegründet. Wir sind Mitglied im Aikikai Deutschland.

Aikido – Die etwas andere Kampf-Kunst

Schon beim ersten Zusehen wird deutlich, dass Aikido seinen ganz eigenen Weg geht. Der Bewegungsfluss der Übungen ist harmonisch und kontinuierlich, weil die Konzentration nicht auf den Moment des Besiegens gerichtet ist. Beim Aikido gibt es folglich keine Wettkämpfe.

Morihei Ueshiba sagt, dass es wichtiger ist, dass die Menschen einen gemeinsamen Weg finden, als sich durch Gewalt zu behaupten. Angriffsenergie wird deshalb nicht blockiert, sondern aufgenommen und mit der eigenen vereint. Es entsteht eine harmonische Verbindung, der Angriff führt ins Leere. Aikido beständig zu üben bedeutet deshalb auch, Gelassenheit im Umgang mit Konflikten zu erlernen.

Aikido zeichnet sich durch dynamisch fließende Bewegungen aus, die bei Fortgeschrittenen etwas Tänzerisches haben können. Die Bewegungen münden in Wurf-, Hebel- und Haltetechniken. Geübt wird aber auch mit Stock, Schwert und Messer aus Holz.

Das aus Gymnastik, Konzentrations- und Atemübungen sowie Partnerübungen aufgebaute Training stärkt Körper und Geist gleichermaßen.

Fast jeder kann Aikido üben. Alter, Geschlecht und Konstitution sind zweitrangig. Achtung und Respekt der Trainierenden voreinander bilden die Basis für den Umgang auf der Matte. Jedes Paar regelt Dynamik und Kraft der Bewegungen folglich individuell nach den eigenen Möglichkeiten aus.

Kontinuierliches Üben von Aikido bietet einen großen Schatz auf der Suche nach körperlicher und seelischer Ausgeglichenheit. Aikido kann bis ins hohe Alter praktiziert werden, weil die eigenen Möglichkeiten und das Erkennen der eigenen Grenzen immer weiter entwickelt werden. Alle sind dabei aufgefordert, ihren eigenen Weg (Do) zu finden.

Ai ist das Schriftzeichen für Liebe und Harmonie und beschreibt den Zustand eines Menschen, der innerlich und äußerlich im Einklang ist.

 

Ki steht für Energie und Lebenskraft.

 

Do bedeutet Weg oder Prinzip. Dabei geht es um das Erweitern des im Menschen liegenden Potentials.